Archiv des Autors: Daniel Bree

Daniel Bree

Über Daniel Bree

Hallo! Mein Name ist Daniel und ja, ich habe die Kokosnuss geklaut! (viel Spaß beim Ohrwurm) Ich verbringe aktuell ein Jahr auf den Philippinen, genauer gesagt in Manila. Als Freiwilliger werde ich in dem Salvatorianer Projekt "Puso sa Puso" tätig sein und Kinder unterrichten, hauptsächlich in Englisch. Für Fragen über das Projekt, meine Arbeit oder ähnlichem stehe ich natürlich immer gerne zur verfügung. Viel Spaß beim lesen!

Zur Heimat und dem Globalen Müllproblem

Heimat

Land, Landesteil oder Ort, in dem man [geboren und] aufgewachsen ist oder sich durch ständigen Aufenthalt zu Hause fühlt (oft als gefühlsbetonter Ausdruck enger Verbundenheit gegenüber einer bestimmten Gegend). – Duden

Als ich vor nun mittlerweile mehr als 11 Monaten die Reise nach Manila angetreten bin war ich mir bewusst dass ich genau dies für ein Jahr hinter mir lassen werde. Der Abreise immer näher kommend muss ich feststellen dass ich nun wieder eine Heimat verlassen werde.

Ich bin ein absolutes Dorfkind. Der Dorftratsch gehörte genauso zu meinem Leben wie die Kühe auf der Weide gegenüber. Ein Bus fährt morgens raus und abends einer wieder rein, ansonsten galt es das Fahrrad oder das Auto zu nutzen. Vom Balkon der Ausblick in die bergige Landschaft des Bayrischen Waldes und wenn etwas Föhn herrschte den Sonnenuntergang mit Sicht auf die Alpen genießen. Metro Manila (ca. 23 Millionen Einwohner) ist davon so ziemich das absolute Gegenteil. Eine Weltmetropole von der es nichts vegleichbares in Deutschland (Berlin: 3,7 Millionen Einwohner, Bayern: 13 Millionen Einwohner) gibt.

Von einer solchen Idylle kommend habe ich nicht damit gerechnet mich jemals zu 100% heimisch zu fühlen doch über die Zeit hat sich genau dieses Gefühl ausgebreitet. Jedes mal wenn ich mit anderen Freiwilligen Reisen war wusste ich mich über die Stadt, den Lärm und den Smog zu beschweren doch wenn ich dann von paradisischen „Postkarten-Locations“ zurück bei meiner Wohnung in Quezon City kam fühlte ich mich dennoch zu Hause. Die Dinge die ich in Deutschland vermissen werde sind genauso unzählig wie die Dinge auf die ich mich schon wieder in Deutschland freue.

Das Globale Müllproblem

Eine Frage die mir häufig gestellt wurde ist, ob denn das Müllproblem hier tatsächlich so dramatisch sei, wie oft in den Medien dargestellt. Klare Antwort: Ja. Es gibt nunmal kein so nettes Müllsystem wie in Deutschland und ja, es liegt auch im vergleich zu Deutschland viel Müll rum. Wir Deutschen machen es uns, wie nahe zu jeder Industriestaat, an dieser Stelle leicht und argumentieren wie schön sauber es denn bei uns sei, wie gut wir auf die Umwelt achten. Im besten Fall zeigen wir noch mit gehobenem Finger auf andere. Die Realität ist aber eine ganz andere!

Als Vergleichsinstrument für solche Statistiken gibt es den Ökologischen Fußabdruck:

  • Während in Deutschland eine Person im Schnitt 5,3 gha (Globale Hektar) benötigt liegt dieser Wert in den Philippinen lediglich bei 1,1 gha. Mehr als 4,8 mal so Hoch!
  • In Deutschland haben wir pro Person eine Kapazität von 1,7 gha.
  • In den Philippinen sind lediglich 0,6 gha vorhanden.
  • Man kommt also auf das Ergebnis dass beide Länder ein sogennantes Ökodefizit aufweisen: -3,6 gha in Deutschland und –0,5 gha auf den Philippinen.
  • D.h. das Ökodefizit eines Deutschen, ist 7,2 mal so hoch wie das das eines Filipinos!

Mir ist bewusst dass ich hier auf eine gewisse Weise Schnitzel mit Reis vergleiche, da ich von reinem Müll auf die gesamte Nachhaltigkeit gesprungen bin (welche den Müll aber einschließt). Und ja, es gibt Länder die noch eine schlechtere Bilanz haben. Mit dem Finger auf andere zeigen und sagen „die sind aber viel schlimmer“ ist aber auch nicht richtig. Als gemeiner Bürger sollte man also sich selbst zur Rechenschaft ziehen und seinen Konsum inklusive dessen Folgen zwei mal Überdenken bevor man über andere Urteilt.

Schöne Grüße aus Manila,

Daniel

 

 

Big City Life – Mein erster Monat

Big City Life – ein Titel, ein Song, eine Einstellung. Das Lied selbst steht dem Großstadtleben sehr kritisch gegenüber. Es handelt von Einsamkeit, Druck und Lieblosigkeit. Dem kann ich jedoch absolut nicht zustimmen. War ich doch vor ungefähr einem Monat noch im Besitz von einem ganz normalen Life, so erhielt es aufgrund des Umzuges nach Manila nicht nur einen ganz normalen sondern den quadrierten akademischen Grad B.C. – ich war nun also im Besitz eines B.C. Life im Ausland. Totales Neuland für den Dorfjungen aus Niederbayern. Es hat sich von heute auf morgen vieles geändert:

Englisch und Tagalog anstatt Deutsch und Bayrisch

Duschen kalt und mit Kübel anstatt warm und mit extra großem XXL Raindance Duschkopf (auf Tagalog übrigens: „draußen“)

Brett mit 5cm Matratze anstatt 300L Wasserbett

Kakerlaken und Ratten anstatt Hund und Katze (streichelt die beiden mal für mich)

Redhorse anstatt Augustiner

Jeepney und Tricycle anstatt Auto mit Klimaanlage

Reis und Reis anstatt Schweinebraten und Schnitzel

Am auffälligsten ist jedoch die vollkommen andere Mentalität der Filipinos im vergleich zu Deutschen. Mir ist es nie aufgefallen und in Deutschland hätte ich auch niemanden zugestimmt wenn mir jemand gesagt hätte wir wären ein mürrisches Volk, aber dem ist im allgemeinen schon eher so. Die Menschen hier sind einfach viel offener, herzlicher und vor allem wird viel mehr gelacht!

Überlege doch einfach mal wann du  das letzte mal durch eine Stadt gegangen bist, dich eine wildfremde Person angelächelt hat und dir im gleichen Atemzug ein simples aber äußerst freundliches „Guten Tag!“ zugeworfen hat. 

       – Du liegst absolut richtig. Das ist dir noch nie passiert! Aber sowas macht dich einfach fröhlich.

Und genau dieses Beispiel zeigt die Mentalität der Menschen hier sehr gut: man wird sich sehr schwer tun eine unfreundliche Person aufzufinden. Wenn man mit Respekt und Höflichkeit durch die Straßen geht kriegt man es doppelt und dreifach zurückgezahlt. 

Zwei der vorherigen Freiwilligen hier haben mich in den ersten Wochen herumgeführt und mir gezeigt wie man diese neuen Lebensumstände am besten meistern kann, was ehrlich gesagt eine unglaublich große Hilfe war/ist. Danke an euch beide noch einmal!

Von Slums und dem Umgang mit dem Tod in dieser Kultur bis hin zu einer atemberaubenden Aussicht auf die Skyline Manilas von einem der vielen Designer Tower habe ich schon vieles erlebt. Man braucht nicht lange um zu verstehen dass genau diese extremen Gegensätze und die gigantische Kluft zwischen arm und reich (obwohl manchmal nur einen Zaun entfernt) die Hauptprobleme der Stadt sind.

Die meiste Zeit habe ich aber nicht auf Erkundungstour sondern in meinem Praktikum im Kindergarten, welches sich nun dem Ende nähert, verbracht. Nun muss ich aber vornweg sagen dass die Kinder zwar eins zu eins das Alter deutscher Kindergärten und Kitas (2-5 Jahre) haben, man es aber definitiv nicht miteinander vergleichen kann. Den Rackern wird unter anderem bereits Lesen, Schreiben und der Unterschied zwischen Vokalen und Konsonanten beigebracht. Für mich war dies sehr praktisch, da ich so nicht nur den Umgang mit Kindern sondern auch gleich das Unterrichten mit verschiedenen Methoden ausprobieren und üben konnte. Ich habe die Zeit dort wirklich genossen, man hatte ziemlich viele Situationen zum lachen und die Arbeit mit den Kids ist einfach toll. Dennoch freue ich mich auch schon sehr darauf meine Arbeit in den Slums anzufangen.

Ich hoffe der Beitrag war halbwegs Interessant und Informativ. Falls aber spezielle Fragen aufgekommen sind kannst du  mir diese natürlich gerne an daniel.manila@web.de stellen. Ich werde diese dann entweder per Mail oder in meinem nächsten Beitrag bzw. Rundbrief beantworten. Falls du diesen Rundbrief auch erhalten möchtest schreibe mir einfach eine Mail an oben genannte Adresse mit „Rundbrief“ im Betreff.

Ansonsten wünsche ich dir beste grüße aus Manila,

vielleicht machst du ja jemand anderem mal eine Freude mit einem „Guten Tag!“

Daniel