Happy Birthday to me!

Ich möchte euch diesesmal von einem unvergesslichen Tag erzählen – meinem Geburtstag in Mkuranga. Ja, in Tansania ist es üblich, dass man sich selbst feiert. Nicht wie in Deutschland, wo man nie weiß, ob man Andere daran erinnern soll, dass heute der große Tag ist oder sich einfach leise für sich alleine freuen soll. Da ich aber die deutsche Art und Weise gewohnt bin, habe ich es auch so gemacht. Nur wenige wussten Bescheid (dachte ich zumindest) und so wollte ich morgens ganz normal in die Arbeit gehen. Philo, die Süße, hat mich zum Frühstück mit einem selbst gekochten Pudding überrascht! <3 Nochmal vielen Dank dafür! Pudding haben wir beide schon ewig nicht mehr gegessen! Dementsprechend haben wir uns wie kleine Kinder gefreut! 😀 Danach, als ich in die Arbeit aufbrechen wollte, hat Philo mir gebeichtet, dass sie meinen Arbeitskollegen von meinem Geburtstag erzählt hat und ich nun auf Schnitzeljagd, statt in die Arbeit, gehen darf! Die Schnitzeljagd hatte 19 Stationen- für jedes Jahr eine Station. Die Stationen waren im Zimmer, Esszimmer, in der Farm, im Stall… einfach überall, wo wir so tag täglich hinkommen. Nach drei Stunden Rätsel lösen, mit der Hilfe von den Brüdern und einem Freund habe ich dann endlich meine Überraschung gefunden… und einen Affen… wir wissen bis heute nicht, warum jemand einen Affen gefangen hat und in den Stall gesperrt hat….. 😀 Dann ließen wir die Korken knallen und haben angestoßen (natürlich mit alkoholfreien Sekt, war ja noch früh am Morgen). Zurück im Zimmer wollten wir uns nun doch endlich für die Arbeit fertig machen….. zzzzzz upsiiiii wir sind beide eingeschlafen und erst am Nachmittag wieder aufgewacht. Was aber letzten Endes kein Problem war, da Philo Bescheid gegeben hat. Dann sind wir noch kurz in die Arbeit geeilt und haben uns für unseren freien Tag bedankt.

Danach ging es ab in den Chor, wie jeden Dienstag. Wir haben viele Lieder gesungen, und irgendwann kam Philo zu mir und wollte den Schlüssel haben, weil sie aufs Klo musste. Insgeheim hat sie aber einen Geburtstagskuchen, Messer, Feuerzeug, eine Kerze und Servietten geholt. Ich habe wirklich nichts geahnt, aber Philo hat mit allen Leuten aus dem Chor eine Überraschungsparty geplant. Es war so unglaublich schön. Ima hat den Geburtstagskuchen organisiert, Pasco Soda für alle und es wurde gesungen und getanzt! Ich war überwältigt! Dann durfte ich den Kuchen anschneiden und das Füttern ging los!

Das ist eine Tradition, die ich ziemlich lustig finde. Feiert in Tansania jemand seinen Geburtstag, wird das Geburtstagskind von drei oder vier Gästen mit einem Mundgerechtem Stück Kuchen auf einem Zahnstocher aufgespießt gefüttert. Danach füttert das Geburtstagskind jeden Gast einzeln. Die Jungs aus dem Chor haben mich noch ein bisschen geärgert und mir Zuckerguss ins Gesicht geschmiert, damit ich auf den Fotos auch wunderhübsch aussehe! 😀

Print Friendly, PDF & Email
By | 2018-05-15T14:21:38+00:00 5. Mai 2018|

Leave A Comment