Von Spontanität und Gastfreundschaft

Hallo liebe Leser,

im Kindergarten sind zur Zeit Ferien und da haben wir kurzerhand entschlossen, verschiedene Häuser der Salvatorianer in Tansania zu besuchen. Wir haben lange überlegt, wo wir unsere Reise beginnen sollen und haben uns dann für die Stadt Masasi im Süden Tansanias entschieden. Dort ist ein großes Haus, wo alle Salvatorianer Brüder Tansanias ihr Gelübte ablegen. Demnach war praktisch schon jedes Mitglied dieses Ordens dort.

Bruder Jeremiah aus Mkuranga hat uns deshalb am Sonntag zur Busstation begleitet, um dort mit uns ein Busticket für den nächsten Tag zu bekommen. Da zur Weihnachtszeit viele Menschen hier Urlaub haben, vor allem sehr viele Schüler, und zu ihren Familien reisen, hatten wir das Pech, dass es keine Tickets mehr gab. Alle haben uns empfohlen, einfach noch einen Tag zu warten, um am Dienstag ein sicheres Ticket zu bekommen. Wir blieben aber stur und wollten trotzdem schon am Montag nach Masasi reisen. Es gibt nämlich Busse, die keine festen Abfahrtszeiten haben, bei denen man mit viel Glück spontan mitreisen kann. Dieses Glück hatten wir nicht. Am Montagmorgen warteten wir seit sieben Uhr voller Hoffnung auf einen Bus nach Masasi, in dem noch zwei Plätze frei waren. Nach fünf Stunden haben wir uns sehr gefreut, als uns mitgeteilt wurde, dass ein Bus mit freien Plätzen auf dem Weg ist. Zu früh gefreut. Kurz vor Mkuranga hatte dieser Bus eine Reifenpanne und der Angestellte der Busstation teilte uns mit, dass dies unsere letzte Mitfahrgelegenheit gewesen wäre. Immer noch stur wollten wir einfach unsere Reise heute starten. Deshalb haben wir kurzerhand beschlossen, nach Morogoro zu fahren, um dort ein anderes Haus der Salvatorianer zu besuchen. In Tansania ist oftmals Spontanität gefragt… 😀 Dort gab es dann keine Komplikationen mehr. Binnen einer halben Stunde war der Bus da und wir sind schnurstracks nach Morogoro gefahren. Bruder Jeremiah hat uns wieder weitergeholfen und uns in besagter Stadt angekündigt.

Gastfreundschaft wird hier groß geschrieben, egal ob man Gäste erwartet oder nicht, es nimmt sich immer jemand Zeit. Um sieben Uhr abends wurden wir von Bruder Daniel von der Busstation abgeholt und zu der Jordan University (Haus der Salvatorianer in Morogoro) gebracht. Auf dem Weg dorthin hat er uns noch zum Essen eingeladen. Wir wurden hier sehr herzlich aufgenommen und auch gleich vom Chef des Hauses begrüßt, wie es hier zu Lande üblich ist. Wir sind immer wieder aufs neue überrascht, wie viel Zeit sich die Brüder für uns nehmen, um uns willkommen zu heißen.

Heute früh haben wir uns dann auf die Suche nach dem Frühstücksraum gemacht. Dabei sind wir auf Bruder Raphael gestoßen, der sich ganze zwei Stunden Zeit genommen hat, um uns den Campus der Universität zu zeigen. In der Jordan University studieren rund 3000 bis 4000 Studenten. Darunter 216 angehende Brüder verschiedener Ordensgemeinschaften. Man kann hier Theologie, Jura und auch Wirtschaft und ähnliches studieren. Das Haus, die Universität und das ganze Gelände sind beeindruckend groß und ungewohnt still, da die Hauptstraße weit entfernt ist. Wir haben uns gefreut, dass unsere Reise, trotz kleinen anfänglichen Schwierigkeiten, doch noch so schön wurde und wir durch all diese Zufälle die Möglichkeit bekommen haben, eine tansanische Universität zu besichtigen.

Wir sind gespannt, wo es uns die nächsten Tage hintreiben wird.

Liebe Grueße aus Morogoro,

Philo und Iris

Print Friendly, PDF & Email
By | 2017-12-18T11:37:39+00:00 12. Dezember 2017|

Leave A Comment