Ein Lichterweg des Friedens in Emmaus…LEBEN…

Meine LIEBEN

Ich sende Euch liebste weihnachtliche Grüße aus dem „heiligen Land“. 🙂

Damals: Maria, sie soll einen Sohn gebären. Sie hat aber keine Ahnung wie das geschehen soll, sollte sie alleinerziehende Mutter sein? – Sie sagt ein JA und Vertraut. Josef, ihr Verlobter, wollte sich heimlich davon machen, im Traum erfährt er von einem Engel bei Maria zu bleiben? Bildet er sich alles nur ein?- Er sagt JA und Vertraut.

Die „heilige Familie“ ist auf dem Weg… Sie finden keine Unterkunft und sie werden von den Leuten abgelehnt… Sie kommen zu einem STALL. In eine Krippe auf Stroh wird das Baby gelegt. Das sind ärmliche Verhältnisse, in denen Jesus sein Mensch-SEIN startet.

Heute… Negative Schlagzeilen überfluten die Medien und UNS? Was ist hier los, gibt es zu damals eine Verbindung?  Statements findet ihr zu genüge…  Ich werde euch über DAS LEBEN hier schreiben…

Im letzen Eintrag schrieb ich über das „heilige“ Land. Es war ein möglicher Versuch das Wort „heilig“ zu beschreiben. Jesus sagt:“ Ich bin gekommen damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.“ Joh. 10,10 Eine große HerausFORDERUNG an uns?

Diese Story von der Geburt Jesu, …Weihnachten… damals und die Verbindung von der heutigen Situation im Land, bringt mich besonders in dieser Zeit und doch in diesem „besonderen“ Land zum Um-denken. Wir leben hier mit ALLEN und in ALLEM gut. Wir hatten im Advent eine wunderschöne Nikolausfeier mit ALLEN Mitarbeitern und Bewohnern. Unser Hausmeister war der Nikolaus, er verteilte an ALLE Frauen Süßigkeiten und gute Worte.

Am dritten Adventswochenende veranstalteten wir für Volontäre einen „Abend der 1001 Lichter“. Es war ein besinnlicher Abend mit einem „Lichterweg des Friedens“. Wir zeigten in verschiedene Stationen die Unterschiedlichkeiten des Landes, in der Bibel und in UNS, im Bezug auf Frieden, auf. Es war ein sehr berührender Abend, der mit einem Taizégebet und einem gemütlichen Beisammensein ausklang. Wir haben in Emmaus täglich sehr berührende und besinnliche Gebete und Gottesdienste. Natürlich hat mich heuer wieder das Backfieber gepackt und ich durfte Weihnachtsbäckerei machen. (Liebe Nina, ich muss dich hier speziell erwähnen, ich habe dabei sehr oft an dich gedacht).

Wir feierten den Geburtstag von Wahrde, einer Patientin, begrüßten neue Studentinnen, die hier in Emmaus in der Pflegestation ihr Praktikum absolvieren und freuen uns nun schon auf die Weihnachtstage und die nächsten Gäste.

Das Wetter ist sehr frühlingshaft wo Krokus, Gänseblümchen und Narzissen blühen. Eigentlich sollte es in dieser Jahreszeit regnen. So stellt hier der große Wassermangel ein großes Problem dar. Die Weihnachtstage sind hier im Land für uns Christen besondere Tage.

Mit diesen Grüßen verbleibe ich und wünsche Euch ALLEN ein gesegnetes, frohes und vor allem besinnliches Weihnachtsfest. Ein Fest, dass uns erinnern soll, dass JESUS Mensch wurde und er gekommen ist, um zu bleiben 🙂 und zu SEIN, in uns. Ich bitte Sie/Euch um Euer Gebet, besonders für das ganze Land, die Menschen und alles DRUM HERUM…

…LICHTERWEG des FRIEDENS…

„LIEBE und TU was DU willst…“

Eure Verena

Print Friendly, PDF & Email
By | 2018-01-09T12:46:51+00:00 22. Dezember 2017|

Leave A Comment