Kwa herini! – Auf Wiedersehen

Der Abschied
Hallo ihr Lieben, jetzt schreibe ich aus Deutschland. Ich bin schon seit ungefähr zwei Monaten wieder hier. Als erstes möchte ich euch von dem Abschied von Mkuranga erzählen, die Zeit bis kurz vor dem Ende meines Einsatzes ging unglaublich schnell vorbei. Aus einem Monat wurden Wochen und kurz darauf ein Tag. Am Montag unserer letzten Woche haben wir unsere Abschiedsfeier gefeiert. Das war ein sehr schönes Fest, das wir zusammen mit den Dadas, den Frauen die in der Küche der Mission arbeiten, den Arbeiterinnen und Arbeitern aus der Krankenstation und dem Kindergarten und den Brüdern vorbereiteten. Besonders das gemeinsame Kochen mit den Frauen war ein sehr schönes Erlebnis, denn es war alles sehr vertraut und wir redeten sehr viel, immer wenn ich jemand bekannten bei den vielen Besorgungen begegnete, wurde für eine kurze Unterhaltung angehalten. „Jamani! Tutawamissi!“ „Freunde wir werden euch vermissen!“ War einer der häufigsten Sätze. Mir fiel der Abschied von den Kindern besonders schwer. Ich hatte am Freitag meinen letzten Arbeitstag und am Montag musste ich aber noch oft am Kindergarten vorbeilaufen, und jedes Mal kamen alle Kinder zum Zaun gelaufen und riefen „Wiedersehen Lehrerin, auf Wiedersehen!“ bis sie mich nicht mehr sehen konnten.  Das Fest am Abend war eine bewegende Feier: es kamen an die 50 Leute, die Brüder natürlich, die Arbeiter von Krankenstation und Kindergarten, die Salvatorianer Schwestern, die Novizinnen der Franziskaner, die Arbeiter vom Hof, die Putzfrau in der Krankenstation, der Wachmann… also eigentlich alle Leute, mit denen wir in diesem Jahr etwas zu tun gehabt hatten. Wir feierten eine traditionelle tansanische Sherehe, eine Feier, bei der Alyssa und ich die Ehrengäste waren. Dazu gehören sehr viel Traditionen, wie zum Beispiel, dass von jeder Gruppe ein Sprecher eine kurze Rede hält, in der uns gedankt wurde, oder dass wir uns vorne hinstellen und alle Gäste in einer Schlange nach vorne kommen, um mit uns anzustoßen und sich zu verabschieden. Die Feier hat mich sehr berührt und ich habe realisiert, mit wie vielen Menschen ich etwas zu tun hatte und wie sehr sie mich in ihrer Gemeinschaft aufgenommen haben. Am nächsten Tag haben wir uns noch von allen verabschiedet und sind dann noch zusammen mit Timo, dem Freiwilligen in der Demokratischen Republik Kongo, der seine letzten drei Wochen in Tansania verbrachte, für drei Tage nach Bagamoyo, einer alten Hafenstadt in der Nähe von Dar Es Salaam gefahren. Diese Zeit war sehr schön, auch um nochmal etwas Ruhe zu finden. Je näher der Abschied rückte, desto weniger wollte ich gehen. Doch schließlich war es soweit, ich konnte es überhaupt nicht begreifen und war unglaublich traurig.

Das Ankommen
Nach einem vierzehnstündigen Flug kamen wir schließlich in München an, mir erschien alles surreal. Alles war sauber und leer und „weiß“. Meine Mutter holte mich mit meiner Schwester und meinem Bruder vom Flughafen ab. Ich freute mich sehr, sie und später den Rest von meiner Familie wieder zu sehen. Die erste Woche zurück in Deutschland war sehr hart, ich kam mir auf eine seltsame Art und Weise entfremdet vor und gleichzeitig war mir alles alt bekannt.  Wieso gehen diese Menschen alle irgendwohin, ohne miteinander zu reden? Wieso muss hier immer alles so schnell gehen?  Ich war teilweise irgendwie überfordert und vermisste Tansania. Meine Schwester hat mir in dieser Zeit sehr geholfen, weil ich mit ihr über alles reden konnte, vor allem weil sie gerade von einer ähnlichen Zeit, einem Freiwilligendienst in Rumänien, zurückkam.  Alles in allem kann ich sagen, dass ich das Zurückkommen als viel schlimmer empfunden habe, als das Ankommen im Einsatzland. Aber ich bin trotzdem unglaublich dankbar, diese Erfahrung gemacht zu haben und all diese wunderbaren Menschen kennengelernt zu haben.

Kwa Herini – Auf wiedersehen!

Print Friendly, PDF & Email
Von | 2017-10-27T16:14:59+00:00 9. Oktober 2017|

Hinterlassen Sie einen Kommentar